Franz Marc wurde 1880 als zweiter Sohn in München geboren. Sein Vater Wilhelm Marc war Kunstmaler und Akademieprofessor. Er stammt aus einer katholischen bayerischen Beamtenfamilie. Die Mutter von Franz marc, Sophie, geborene Maurice, kam aus dem Elsass.Sie hatte als Erzieherin in der Familie ihres Manns gearbeitet. Die Eltern von Franz Marc heirateten spät. Ihm und dem drei Jahre älteren Bruder Paul gaben sie eine humanistische Erziehung.

Protestantisch erzogen, wurde Franz Marc 1894 konfirmiert. Er legte das Abitur am Münchener Luitpold-Gymnasium ab und dachte darüber nach Altphilologie oder Theologie zu studieren. Der junge Franz Marc beschäftigte sich gerne mit Literatur und Philosophie, vor Allem mit Friedrich Nietzsche. 1899 schrieb er sich für ein Philosophiestudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München ein.

Mit seinem Studienfreund Friedrich Lauer, der über ausreichend Vermögen verfügte, reiste er 1903 durch Frankreich. Aus dieser Zeit ist sein französischsprachiges Tagebuch erhalten. Zuerst waren sie für einige Monate in Paris, später fuhren sie in die Bretagne. Franz Marc genoss den Ausbruch aus der bürgerlichen Gefangenheit in München. Vormittags besuchte Franz Marc Pariser Museen, wo er Gemälde kopierte, nachmittags malte er in den Straßen. Er studierte die Pariser Sehenswürdigkeiten und lernte andere Maler wie Sarah Bernhardt kennen. Im Herbst des Jahres kehrten Lauer und er nach München zurück. Anschließend verließ Franz Marc die Kunstakademie.

1904 zog Franz Marc aus dem Elternhaus aus und richtete sich ein Atelier in Schwabing ein. Er hatte in dieser Zeit eine leidenschaftliche Affäre mit der Kunst- und Antiquitätenkennerin Annette von Eckardt. Obwohl sie verheiratet war und zwei Kinder hatte, erfreute diese sich mit einer Vielzahl von Liebhabern. Ende des Jahres beendete Annette die Affaire, trotzdem blieb sie bis 1908 eine wichtige Person im Leben von Franz Marc. Später heiratete Franz Marie Schnür.

Franz Marc reiste im April 1906 mit seinem Bruder nach Saloniki und zu dem Berg Athos. Nach dieser Studienreise ging er zum Arbeiten nach Kochel, wo er bis in den Herbst blieb. Sowohl Maria Franck als auch die Malerin Marie Schnür folgten ihmnach Kochel. Die drei ließen sich auf ein folgenschweres Dreiecksverhältnis ein, in dem sich Franz Marc immer mehr an der fünf Jahr ältere Marie Schnür orientierte. Sie durfte ihr kleines Kind nur als verheiratete Frau zu sich nehmen; Franz Marc heiratete sie 25. März 1907 die Ehe, am folgenden Tag reiste er eilig nach Paris ab, im Jahr darauf wurde die Ehe geschieden.

1910 lernte Franz Marc August Macke kennen, mit dem er in einen lebhaften Briefwechsel über Fragen der Kunsttheorie eintrat. Beide waren ihr Leben lang befreundet. August Macke machte ihn auch mit dem Fabrikanten und Sammler Bernhard Koehler bekannt, der Marc daraufhin mit 200 Mark jeden Monat unterstützte.

1911 heiratete Fran Marc in London die Malerin Maria Franck. 1912 gab Franz Marc den Almanach Der Blaue Reiter zusammen mit Kandinsky heraus. Eine Ausstellung der Künstlergruppe Der Blaue Reiter im selben Jahr in der Berliner Galerie Der Sturm war extrem erfolgreich. Diese Gruppe hatte die Auffassung, dass jeder Mensch eine innere und eine äußere Erlebniswirklichkeit hat, welche durch die Gemälde zusammengeführt werden kann. Die Werke der Künstlergruppe in den Jahren 1911 bis 1914 waren wegweisend für die gesamte Moderne Malerei des 20. Jahrhunderts.

Franz Marc fiel im ersten Weltkrieg als Leutnant der Landwehr während eines Erkundungsgangs am 4. März 1916 20 km östlich Verdun. Er wurde von zwei Granatsplittern getroffen. Am nächsten Tag beerdigte man Franz Marc im Garten des Schlosses Gussainville mit einem schlichten Gedenkstein. 1917 wurde sein Körper nach Kochel am See überführt und er wurde dort beerdigt.

Gemälde von Franz Marc:

Franz Marc Kleine gelbe Pferde
Franz Marc: Kleine gelbe Pferde

Franz Marc Pferde
Franz Marc: Pferde

Franz Marc Tiger
Franz Marc: Tiger

Franz Marc Turm der blauen Pferde
Franz Marc: Turm der blauen Pferde

Franz Marc Kater
Franz Marc: Kater

Franz Marc Kämpfende Formen
Franz Marc: Kämpfende Formen

Franz Marc Blaues Pferd
Franz Marc: Stilleben, Blaues Pferd

Aulistung von Werken von Franz Marc:

- Der tote Spatz
- Zwei Frauen am Berg
- Sitzende Bäuerin mit Huhn im Schoß
- Lärchenbäumchen
- Katzen auf rotem Tuch
- Grasende Pferde
- Akt mit Katze
- Kleine blaue Pferde
- Der Stier
- Liegender Hund im Schnee
- Blaues Pferd
- Fuchs
- Die großen blauen Pferde
- Rote Pferde
- Gelbe Kuh
- Rehe im Schnee
- Tiger
- Kleine gelbe Pferde
- Rote Rehe
- Im Regen
- Zwei Katzen
- Affe
- Rotes und blaues Pferd
- Füchse
- Tierschicksale
- Der Madrill
- Kleine Komposition
- Rehe im Wald
- Langes gelbes Pferd
- Tirol
- Der Turm der blauen Pferde
- Kämpfende Formen